Frillensee

Der Frillensee... Inzells Chance!

Im Landschaftsplan der Gemeinde Inzell wird das Gebiet um den kältesten Sees Deutschands als bezaubernde Naturidylle mit grandiosem Panoramablick beschrieben. Die Vegetation ist naturnah und der Lebensraumkomplex von hoher Qualität. Kein Wunder, daß der 923 Meter hoch gelegene Frillensee, mit einer Länge von 280 Metern und einer Breite von 165 Metern, ein begehrter Anziehungspunkt für Wanderer und Touristen im Sommer und Winter war und ist. In diesem Jahrhundert wurde mehrmals der Versuch unternommen, den Frillensee für den Eissport zu nutzen. Diese Bestrebungen scheiterten aber immer an den harten Wintern mit ergiebigen Schneefällen. So mußte man sich mit eissportlichen Aktivitäten im Spätherbst begnügen. Im Jahre 1959 wagte man einen neuen Anlauf, den Frillensee für ein Trainings- und Wettkampfzentrum der Eisschellläufer zu erschließen. Über den Rießersee, Halensee und den Thumsee - um nur einige der Stationen zu nennen - führte der Weg zum Frillensee. Am Sonntag, den 8. November 1959 nahm eine Kommission des Deutschen Eissportverbandes den Frillensee in Augenschein. Vertreter der Gemeinde, des Verkehrsvereins, des Sportclubs und des Bauhofes für Winterdienst begleiteten die Besucher. Der Frillensee bot sich mit blankem, klarem Eis, 20 cm stark, bei strahlend blauem Himmel, umgeben von der mächtigen Bergkulisse, dar. Auf dem See herrschte reger Eissportbetrieb. frillensee1-200.jpg

Die Vertreter des Deutschen Eissportverbandes waren: Arno Vaselow, Berlin; Hannes Petersen, Hamburg und Alfons Fritz, München, als Delegationsleiter.

Sie waren von dem kleinen Naturwunder sichtlich beeindruckt. Ihre Skepsis, die ihnen beim Anmarsch deutlich anzumerken war, wich einer hellen Begeisterung. Während des Rückmarsches zum Forsthaus Adlgaß herrschte bereits gedämpfte optimistische Stimmung. Im Forsthaus selbst begannen bei einer kräftigen bayerischen Brotzeit die internen Beratungen. Nach kurzer Zeit verkündete Alfons Fritz, damals Eisschnelllauf-Obmann des Bayerischen Eissportverbandes, den Anwesenden das Ergebnis. Es lautete: Der Frillensee wird absofort Trainings- und Wettkampfzentrum für den Eisschnelllauf, unter der Bedingung, dass die Gemeinde Inzell den Weg von Adlgaß zum Frillensee von Schnee freihält und die Eispflege über- nimmt. Die Gemeinde konnte in diesem Augenblick das Risiko noch nicht überblicken, das sie mit ihrer Zusage einging, denn der Frillensee war wegen seiens Klimas und seines Schnee- reichtums gefürchtet. Im Zusammenwirken mit dem Sportclub und dem Verkehrsverein Inzell und mit wohlwollender Duldung der Bayer. Staatsforstverwaltung nahm das Unternehmen Frillensee seinen Lauf. Bereits im Dezember 1959 fand der erste Lehrgang der deutschen Spitzenklasse unter dem ästerreichischen Trainer Walter Meterc statt. Am 11. Dezember 1959 berichtete der damalige Sportreporter Oskar Klose über Fernsehen erstamls vom Naturwunder Frillensee& und vom Eisschnelllaufen in Inzell. Ungezählte Berichte über Presse, Funk und Fernsehen sollten in den kommenden Jahren noch folgen. Am 23./24. Januar 1960 konnte bereits die Bayerische und Deutsche Meisterschaft im Eisschnelllaufen ausgetragen werden. Mehrere tausend Zuschauer pilgerten zum Frillensee hinauf, um die Wettkämpfe mitzuerleben. Diese Rennen wurden gleichzeitig als Ausscheidung für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley/USA gewertet.

Es qualifizierten sich die Münchner Eisschnellläufer Josef Biebl, der den ersten deutschen Meistertitel auf dem Frillensee errang und der Sprinter Herbert Sällner. Für Inzell ist ein neues Zeitalter in seiner Geschichte angebrochen, für den deutschen Eisschnelllauf ein neuer Abschnitt. Bayerische und Deutsche, sowie internationale Meisterschaften fanden in den folgenden Jahren an dieser Stelle statt. Eisschnellläufer aus Österreich, Holland, Schweiz und Finnland absolvierten hier ihre Trainingslehrgänge und nahmen an Vergleichskämpfen teil. Auch die Eisschützen sahen im Fernsehen ihre Chance und organisierten Trainings- und Wettkampfveranstaltungen. Bayerische und deutsche Meisterschaften erfreuten sich besonders zahlreicher Beteiligung. Am 26. 11. 1960 wurde der Weltrekord im Weitschießen mit 204,5 m erzielt.

Schwerstarbeit musste den Eisarbeitern und Organisatoren abverlangt werden. Unter primitivsten Umständen und mit nur bescheidenen technischen Mitteln und Arbeitsgeräten wurde rund um die Uhr, Tag und Nacht geschuftet, um die vom Eissportverband geforderten Bedingungen zu erfüllen.

ifrillensee2-200.jpgDie wichtige Bewährungsprobe wurde trotz widerwärtiger Stürme, starken Schneetreiben und eisiger Kälte (bis -30 Grad) bestanden. Oftmals konnte die Organisation nur durch die freundliche Unterstützung durch Reichenhaller und Traunsteiner Gebirgsjäger bewältigt werden.Während der Deutschen Meisterschaften im Eisschnelllaufen am 27. und 28. Januar 1962 fielen vom späten Samstag Nachmittag bis zum Sonntag Morgen 93 cm Neuschnee. Die Eisbahn drohte im Frillensee zu versinken.

Es ist Dank des nimmermüden Einsatzes der Eisarbeiter, der Organisatoren und einer großen Schar freiwilliger Helfer, die man zu Hilfe gerufen hatte, gelungen, die Zufahrt zum Frillensee zu äffnen und die 400-m-Bahn bis Sonntag Nachmittag wieder wettkampfbereit zu machen.Deutsche Meister auf dem Frillensee wurden Josef Biebl und Günter Traub. Die Läufer Herbert Häfl, Erhard Keller, sowie Herbert Sällner und Gerd Zimmermann trugen sich ebenfalls in die Bestenliste ein und von ihnen sollte später noch viel die Rede sein. Natürlich konnten auch die Damen im Rahmen von Vergleichskämpfen im Wettkampf ihre Kräfte messen.

Die harten winterlichen Bedingungn bereiteten schließlich mit der letzten Deutschen Meisterschaft am 26. und 27. Januar 1963 auch der Frillensee ein Ende. Im Jahre 1963 errichtete die Gemeinde Inzell, zusammen mit dem im Jahre 1961 gegründeten Deutschen Eisschnelllauf-Club Frillensee mit Unterstützung des Freistaates Bayern, des Bayerischen Landessport- verbandes und des Landkreises Traunstein, unten im Tal am Zwingsee ein Natureisstadion, das bereits im Jahre 1965 mit Hilfe der Bundesregierung zu einem Kunsteisstadion umgestaltet und nach dem Willen des NOK und des Deutschen Sportbundes zum ersten Bundesleistungszentrum der BRD erklärt wurde

Der Frillensee aber ist zu einem Markenbegriff für die Gemeinde Inzell und den Eisschnelllaufsport geworden. Es war für Inzell eine glückliche Zeit und für den Eis- schnelllauf ein erfolgreicher Ein- steig in eine neue Zukunft. Der Name Inzell wurde durch den Eisschnelllaufsport in alle Welt hinausgetragen. ifrillensee3-200.jpg

Goldmedaillen bei den Olym- pischen Spielen 1968 und 1972, sowie Weltmeistertitel durch Erhard Keller 1971 und Monika Pflug 1972, ausserdem hervorragende Platzierungen bei internati- onalen Meisterschaften durch Günter Traub, Gerd Zimmermann und Herbert Häfl in den folgen- den Jahren verhalfen dem Eisschnelllaufsport zu hohem Ansehen und weltweiter Beach- tung. Die inzwischen acht Europa- bzw. Weltmeisterschaften im Eis- schnelllaufen,d ie in Inzell muster- gültig organisiert und ausgerichtet wurden, runden dieses Bild zu einem groaartigen Erfolg ab. Der Frillensee war das Sprungbrett für die Erneuerung des Eisschnell- laufsportes nach einer langen Durst- strecke und eräffnete der Gemeinde Inzell gleichsam eine erfolgreiche sportliche und touristische Entwicklung.

Der Frillensee wurde für Inzell die große Chance. Er ist seitdem wieder ein ungestärtes Kleinod der Natur.